Kein Text über Liebe

Stark

Wenn deine Hände mich nicht halten, 
wenn sie lose hingehalten oder fort. 
Wenn ich hindurchgleite durch deine Arme, 
weil du sie wegnimmst und ich eisig friere. 
Wenn deine Worte sich widersprechen, 
und ich verirrt bin im Echo der Ambivalenzen. 
Wenn ich nach deinen Umrissen suche, 
Tag für Tag. 
Und dich nicht finden kann im Nebel vieler Gesichter. 
Wenn du nicht erkennbar für mich bist, 
als Person. 
Oder gar als Mann. 

Dann sehe ich einfach nur durch dich hindurch, 
sehe mich selbst und erkenne dich nicht. 
Wenn du mal hier bist und mal da. 
Wenn du den Fokus wechselst permanent. 
Wenn deine Zunge zwiespältig spricht,
sich widerspricht am laufenden Band. 
Und wenn alles Garn der Welt nicht reicht,, 
um mich einzuwickeln in Liebesschwüre und Gedöns.  
Wenn es zu lose hängt das Band, 
veraltet ist und verbraucht. 
Wenn du tags drauf mich stehen lässt, einfach so, 
und ich zu leiden beginne unter deinem Leid. 

Dann werde ich immer stärker, jeden Tag. 
Laufe viel schneller als du gehen kannst. 
Dann wachse ich und höre nicht auf damit,
weil ich weiß, dass meine Größe mir allein gehört. 
Denn wenn mein Herz sich weitet immer mehr.
Und du immer noch meinst nicht reinzupassen. 
Wenn ich Halt suche und du nur betreten schaust,
dann weiß ich was zu tun ist. 

Dann schrillen meine Alarmglocken laut. 
Sie tönen und brüllen mich an im Sturm. 
Sie rütteln in mir wach, 
was für einen Moment vergessen. 
Und beschwören die Auferstehung einer tiefen Kraft. 
Wenn du meinst du musst mich ständig täuschen.
Darüber was Liebe ist und was nicht. 
Wenn du meinst ich halte dich auf, 
wenn du dich ständig versteckst. 
Dann denke nicht, ich vermisse dich. 
Ich lasse dich gehen und halte dich nicht.
Wie soll ich mich dann spüren im Quallen-Meer? 
Wenn du mal da und mal nicht? 
Mal warm oder kalt? 
Mal ja und mal nein. 
Dich nicht bekennst zu dir, zu mir oder zum Leben. 

Doch ich weiß es auch ohne dich ganz genau. 
Ich weiß, wer ich bin. 
Und lasse es mir von niemandem sagen. 


Und ich weiß, und das ist gewiss: 

Wenn ich zu stark bin, 
bist du zu schwach. 

Für mich. 


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s